Gewaltprävention

Wir lehren unseren Schülerinnen und Schülern mithilfe von verschiedenen Maßnahmen und Methoden, wie sie gewalttätige Auseinandersetzungen vermeiden und wie sie mit Konflikten umgehen sollen.

 

Stunde zum sozialen Lernen

Freitags findet in allen Klassen eine Unterrichtsstunde„soziales Lernen“ satt. In dieser Stunde werden Regeln, Spiele oder Themen bearbeitet, die sich mit dem fairen und kooperativen Miteinander beschäftigen.

 

 

Tage zum sozialen Lernen

Neben der wöchentlichen Unterrichtsstunde zum sozialen Lernen, gibt es an unserer Schule in jedem Schulhalbjahr mindestens einen sozialen Projekttag, an dem die Schulregeln wiederholt und vertieft werden, die Schule unter die Lupe genommen, richtig Streiten geübt, Teamfähigkeit weiterentwickelt wird oder gemeinsame soziale Klassenspiele durchgeführt werden. Immer unter dem Gesichtspunkt WIR – Wir sind eine Klasse; Wir gehören zusammen; Wir übernehmen gemeinsam Verantwortung; Wir dürfen mit entscheiden und unsere Meinung sagen; u.v.m. 

 

Übernahme von Patenschaften

Die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse übernehmen für die Kinder der 1. Klasse eine Patenschaft, um die Erstklässler schnell in den Schulalltag zu integrieren und um einen Ansprechpartner für alle Probleme und Sorgen zu haben.

 

Klasse 2000

Klasse2000 ist das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule. Es fördert die positive Einstellung der Kinder zur Gesundheit und vermittelt Wissen über den Körper.
Wichtige Bausteine des Programms sind u.a. Bewegung, gesunde Ernährung, Entspannung, der Umgang mit Gefühlen und Stress sowie Strategien zur Problem- und Konfliktlösung.
Das Programm Klasse2000 unterstützt die Kinder dabei, ihr Leben ohne Suchtmittel, Gewalt und gesundheitsschädigendes Verhalten zu meistern.

weitere Informationen finden Sie unter: www.klasse2000.de

 

Mut tut gut

Hierbei handelt es sich um einen Selbstbehauptungskurs, den die Schülerinnen und Schüler in der 3. oder 4.Klasse absolvieren. Sie lernen, wie man Konflikte gewaltfrei löst, das Selbstbewusstsein und das Selbstvertrauen stärkt, wie man Hilfsbereitschaft und Zivilcourage entwickelt, Toleranz untereinander übt und wie man Selbstverteidigung als letztes Mittel einsetzt.

 

Streitschlichter

Im täglichen Umgang sind die Schülerinnen und Schüler nicht immer einer Meinung. Darum lernen sie von Anfang an im „sozialen Lernen“, wie sie Konflikten ohne Gewalt begegnen können. Streitigkeiten und Konflikte lassen sich aber auch dennoch nicht vermeiden. In den Hofpausen unterstützen daher ausgebildete Streitschlichter der 3. und 4. Klasse die Schülerinnen und Schüler im gewaltfreien Umgang miteinander. Wenn zwei Kinder Streit haben, dann helfen sie, den Streit zu schlichten, wenn es die Streitenden zulassen. In der AG lernen die Schülerinnen und Schüler, vor allem in Rollenspielen, die Regeln und den Ablauf einer Streitschlichtung kennen.

 

Faustlos

Hierbei handelt es sich um ein Programm, bei dem die Schülerinnen und Schüler lernen, ihre Konflikte und schwierige Situationen auf sprachlicher Ebene zu lösen.